27. Februar 2017




27. Februar 2017 - Westoverledingen heim ins Reich.


Es ist wieder viel geschehen seit meines letzten kleinen Rundschreibens. Donald Trump hat inzwischen seine politische Kompetenz unter Beweis gestellt, in Malaysia wurde Kim Jong Nam (u.a. ‚Gangnam Style‘) auf öffentlichem Flughafengelände ermordet und in ganz Polit-Deutschland sorgt ein fieser, kleiner ehem. EU-Parlamentspräsident für Umfragehochs bei den Sozen. Der politische Höhepunkt des frühen 2017 jedoch fand gestern in Barcelona statt. Gestattet mir zunächst einen kurzen Rückblick zur historisch korrekten Einordnung der jüngsten Geschehnisse.

04. Februar 1945: im auf der Krim gelegenen Badeort Jalta treffen sich ‚die drei von der Tankstelle‘ Franklin D. Roosevelt, Winston Churchill und Josef Stalin. Es werden Papiere unterzeichnet, leere Verträge aufgesetzt etc. Bis heute ein Skandal: der deutsche Reichskanzler wurde trotz seiner explosiven Expansionspolitik der vergangenen Jahre nicht eingeladen.

07. Dezember 1970: in Warschau stürzt Willi Brandt bei einem Treffen mit Jozef Cyrankiewicz am Ehrenmal für die Toten des Warschauer Ghettos.

16. Februar 2000: Bundespräsident Johannes Rau darf als erster deutscher Politiker in der israelischen Knesset eine Rede halten. Es ist zugleich die erste auf Deutsch gehaltene Rede.

28. März 2007: In Tiflis umarmen sich die beiden Oppositionsführer Shalva Natelashvili und Martin Sonneborn. Dieser nutzt zudem dieses heute für historisch befundene Treffen, um sich im Namen der gesamten Republik für den Bruch des Hitler-Stalin-Paktes zu entschuldigen.

 

Soweit.

27. Februar 2017

Im leeraner Cafe Barcelona begegnen sich erstmals die Vorsitzenden des PARTEI-Kreisverbandes Leer (Ostfriesland) sowie des Ortsverbandes Westoverledingen, Conrad Schepers und Marius Wolters, in einem ersten inoffiziellen Treffen. Es werden Hände geschüttelt, Porzellan kaputtgeschmissen, Kaffees getrunken. Im Gegensatz zu den zuvor genannten Daten kommt bei diesem historischen Treffen jedoch etwas zustande.

Ein wichtiger Schritt ist getan. In dem kurzfristig einberufenen Treffen am gestrigen Tage auf neutralem Boden wurde die zukünftige enge Zusammenarbeit zwischen dem leeraner Kreisverband und dem OV Westoverledingen beschlossen (ein Schelm, wer von Annexion sprechen mag). Diese Zusammenarbeit umfasst nicht nur einen Zusammenschluss menschlicher sowie auch materieller Ressourcen, sie sieht zudem eine Gleichschaltung politischer Ziele auf kommunaler Ebene vor; immer und ausschließlich im Sinne und Interesse der Partei.

Werte Freunde und Mitglieder. Nach nunmehr fast zwölf Monaten unserer Neuformierung erkläre ich das wichtigste Ziel der Festigung unseres Bestehens für erreicht. Wir haben nun die Basis geschaffen, um gesichert in die politische Öffentlichkeit zu treten und um das politische Leer endlich basisdemokratisch in Angst und Schrecken zu versetzen. 2017 wird ein beschäftigungsreiches Jahr; unsere formulierten Ziele lauten daher:

  • Ein massives Propaganda-Programm, das selbst ‚MC Klumpfuß‘ Goebbels die Neidesbleiche ins Gesicht treiben würde;
  • Organisation einer Wahlparty nebst verschiedener Treffen mit internen und externen politisch Gleichgesinnten;
  • Aufstellen mindestens eines Direktkandidaten für die kommende Bundestagswahl.

Darüber hinaus muss und wird es zudem unsere Aufgabe sein, politisch etablierten Desorientierten des rechten Flügels (AFD, Gerd Koch…) so richtig schön das Jahr zu versauen. Die Baustellen sind hierzu unverändert die Schaffung neuer interner Infrastrukturen bzw. Kommunikationswege und das Erschnorren propagandatauglichen Materials – in beiden Belangen stehen wir in engem Kontakt mit dem Landesverband Niedersachsen.

Werte Freunde und Mitglieder. Es muss und wird nun Schwung in die Sache kommen – und es muss jedem klar sein, dass es einzig allein mit uns selbst steht oder fällt. Darum fordere ich einen Jeden zu bedingungslosem Einsatz für unseren wundervollen Kreis auf.

Lasst uns anfangen. Auf euch!
Conrad Schepers, Vorsitz KV Leer (Ostfriesland)